©hakase420 - stock.adobe.com

Tastend durch die Welt – so fördern Sie den Tastsinn der U3-Kinder

Der Tastsinn – einer der wichtigsten Sinne bei den U3-Kindern. Sobald sich der Bewegungsradius des kleinen Kindes ausdehnt, beginnt es auch mehr und mehr, seine Welt zu ertasten und so kennenzulernen. Mit Händen und Füßen, aber auch durch die Berührungen, die es auf dem ganzen Körper spürt, lernt das Kind jeden Tag etwas Neues über seine Umwelt:

  • Was ist kalt, was warm?
  • Was fühlt sich weich und was hart an?
  • Was ist glatt und was ist rau?
  • Was tut gut, und wo möchte ich nicht mehr hinfassen?

Die Erfahrungen sind beinahe unbegrenzt. Zudem sind all diese Erfahrungen für U3- Kinder sehr wichtig. Sie können Ihre Kinder dabei unterstützen, indem Sie ihnen die vielfältigsten Möglichkeiten bieten.

Was in welcher Altersspanne wichtig ist und worauf Sie achten sollten, lesen Sie in folgendem Artikel, Materialien und Anregungen finden Sie zusätzlich in der Tabelle unten.

Der 6. bis 8. Monat

In dieser Lebensphase sollten die Kinder viel auf Bauch oder Rücken auf einem Teppich liegen können. Dort liegen verschiedenste Materialien bereit, die sie sich greifen und erkunden können. Indem Sie häufig wechseln und stets nicht mehr als maximal 5 Gegenstände bereitlegen, fördern Sie die Wahrnehmung des Kindes durch das Begreifen.

Wichtig: Es dürfen nur Materialien bereitgelegt werden, die von den Kindern auch in den Mund genommen werden können, die nicht zu schwer sind und bei denen sich auch nichts ablösen kann, da ansonsten Verletzungsgefahr besteht! Außerdem muss das Material so groß sein, dass die Kinder es nicht verschlucken können.

Der 9. bis 12. Lebensmonat

Nun benötigen die Kinder ganz besonders Sie als Bezugsperson. Nichts ist interessanter als die Personen, die sich im Umfeld des Kindes befinden. Daher sollten Sie sich hier ganz besonders viel Zeit für Körperkontakte nehmen.

Die Kinder werden Sie beobachten und versuchen, nach und nach Ihre Gesten zu imitieren. Daher bieten sich hier vor allem Tastspiele mit dem ganzen Körper an sowie das Erlernen verschiedenster Gesten, die mit Händen und Füßen gemacht werden können. Hierzu gehören auch die beliebten Guck-Guck-Spiele.

Im 2. Lebensjahr

Die Kinder können krabbeln, sich hochziehen, stehen und bald auch laufen. Nun beginnt die Erkundung der weiteren Umwelt. Die Kinder lieben es, Alltagsgegenstände zu entdecken, sie auszutesten und zu untersuchen. Besonders interessant sind die Gegenstände, mit denen auch ihre Bezugspersonen hantieren. Hier sind also Dinge aus Küche, Bad etc. interessanter als das übliche Spielzeug.

Variieren Sie das Material

Die Kinder sollen möglichst viele unterschiedliche taktile Erfahrungen machen. Hierzu ist es notwendig, dass Sie den Kindern auch unterschiedlichstes Material anbieten. Aber Achtung: Nicht alle Materialien auf einmal! Bieten Sie immer nur eine begrenzte und übersichtliche Auswahl an. Tauschen Sie einzelne Spielsachen oder das komplette Material aus, wenn das Interesse nachlässt. So sorgen Sie für neue Anreize und vermeiden eine Reizüberflutung.

So fördern Sie den Tastsinn Ihrer U3-Kinder altersgerecht

Alter 6. bis 8. Monat 9. bis 12. Monat 12. bis 24. Monat

 

Interessen des Kindes: Materialien für die Krabbeldecke Spiele mit anderen Kindern: Alltagsmaterialien:

 

Interessantes Spielmaterial für dieses Alter:

 

  • Igelbälle
  • Noppenringe
  • stabile Folie
  • Knisterfolie
  • verschiedenartiger Stoff
  • Wollknäuel, fest aufgewickelt sowie mit einem eingenähten Anfangsfaden, damit nichts übersteht oder sich lösen kann
  • Greifringe
  • kleine Handbürsten von weich bis etwas rauer

  • Grimassen schneiden
  • Fingerspiele auf dem Körper
  • Bewegungs- und Schoßreiterspiele
  • Körperteile berühren und fühlen
  • Spiegel zum Anfassen des Spiegelbildes
  • Kleine Versteckspiele bei verdecktem Gesicht
  • Schaukel- und Wiegespiele
  • Vormachen und Nachahmen von Gesten und Berührungen wie Winken, Klatschen, Patschen
  • Töpfe, Deckel, Besteck
  • einfache Instrumente, die durch Bewegung klingen (Rasseln, Schellenkranz, Glöckchen)
  • Gefäße mit unterschiedlichen Öffnungen und Bälle o. Ä. zum Hineinwerfen und Sortieren
  • Handpuppen, die mit den Kindern reden und zum Erkunden einladen
  • Stifte, Kleister und Papier
  • Plastikbecher, kleine Eimer, grob gezinkte Kämme

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Stretching für Kinder sorgt für entspannte Muskeln und beugt Sehnenverkürzungen vor

Gerade in der Winterzeit, wenn das Wetter kalt und ungemütlich ist, sitzen Kinder viel. Doch durch das viele Sitzen können sich Muskeln verspannen und Sehnen verkürzen. Diese Übungen entspannen die Muskeln und dehnen Bänder und Sehnen. Für diese Kinder eignet es sich: Diese Übungen eignen sich für Kinder ab 4 …

„Ich will aber nicht schlafen“ – 3 Erholungsalternativen für Mittagsschlaf-Muffel

Je älter die Kinder werden, desto weniger wollen einige von ihnen einen Mittagsschlaf machen. Mit 3–4 Jahren sinkt bei vielen Kindern das Schlafbedürfnis. Dennoch gibt es einige Kinder, die – unabhängig vom Alter – den Mittagsschlaf zur Erholung benötigen. Diese Kinder brauchen dann auch Ruhe, um schlafen zu können. Aber …

Summen und brummen für Entspannung und Körpergefühl

Atemübungen sorgen für Entspannung. Gleichzeitig stärken sie die bewusste Körperwahrnehmung und die Lungenfunktion. Die Sauerstoffversorgung verbessert sich und die Kinder können sich wieder konzentrieren. Bei dieser Übung spüren die Kinder ihre Atmung über die Töne, die sie produzieren. Solche Übungen machen auch Sänger in einem Chor, denn sie sind auch …